Gedanken zu Organisationen und Bienen, einmal rund ums Bienenjahr:

Vielfalt ist Reichtum
Fusionen & Spin-Offs
Wachstum
Die Balance
Organisationale Energie
Geduld
Frühling im Change

 

 
 
Teamgeist
Konsolidie-
rung
Anpassungs-fähigkeit
 

Betriebsbienen

Betriebsbienen?

Auf den ersten Blick mag die Verbindung der Begriffe «Betrieb» und «Biene» erklärungsbedürftig erscheinen. Eine stille Minute der Beobachtung emsiger Betriebsamkeit am Flugloch eines Bienenstocks lässt die Wortverheiratung schnell reifen. 

Leise Fragen stellen sich ein...




Woher weiss jede Biene, was sie zu tun hat?

Geht sie in ihrem Leben verschiedenen Tätigkeiten nach oder hat sie im «Bienenbetrieb» immer dieselbe Rolle inne?

Wer lenkt das Geschehen in einem Bienenvolk?

Welcher Teil des Geschehens bleibt für mich als Imker unsichtbar?

Welche Rahmenbedingungen kann ich als Imker für die Bienenorganisation beeinflussen, welche Impulse geben und wo bin ich bloss Zuschauer, muss es geschehen lassen?


Wenn ein Organisationsentwickler vor seinem Bienenhaus sitzt…… machen sich seine Gedanken auf die Suche nach Parallelen zwischen Bienenvölkern und Organisationen. Mit verblüffender Zielstrebigkeit bauen die Bienen an ihrem tragfähigen, robusten Wabengebilde, das dank oder trotz Stabilität immer in stetem Wandel bleibt. Und jede Biene leistet ihren Beitrag dazu. Woher weiss sie ohne Meeting und Taskliste, was es an der Stätte der Brut und Vorräte zu bauen und produzieren gilt? Teilen die Bienen eine gemeinsame Vision? Gleichzeitig erfordert 1 Kilogramm Honig mit 100’000km aufgewendeter Flugleistung ein Höchstmass an Bewegung.



Bewegung. Stätte.


Die Idee der bewegstätte Betriebsbienen ist geschlüpft. In zwölf Beiträgen rund ums Bienenjahr teile ich meine Gedanken zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden im Wirken von Menschen und Bienen mit Ihnen. Ich freue mich auf Ihre Ideen und Anregungen, wenn Sie das Thema inspiriert.

Herzlichst

Ihr Andreas Erb
andreas.erb@bewegstaette.ch